Zum Inhalt springen
Nachrichten in Einfacher Sprache

Nachrichten in Einfacher Sprache vom 24.05.2024

ORF IIIStaffel 1Folge 47vom 24.05.2024
Nachrichten in Einfacher Sprache vom 24.05.2024

Nachrichten in Einfacher Sprache vom 24.05.2024Jetzt kostenlos streamen

Nachrichten in Einfacher Sprache

Folge 47: Nachrichten in Einfacher Sprache vom 24.05.2024

5 Min.Folge vom 24.05.2024

Auf der Insel Mallorca ist gestern ein Restaurant eingestürzt. Mallorca ist eine spanische Insel im Mittel-Meer. Die Insel ist ein beliebtes Urlaubs-Ziel. Bei dem Einsturz von dem Restaurant sind 4 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 16 Menschen mussten in ein Kranken-Haus gebracht werden. Zum Zeit-Punkt des Einsturzes waren viele Gäste in dem Restaurant. Die Gebäude in der Nähe sind danach evakuiert worden. Bei einer Evakuierung werden Menschen und Tiere in Sicherheit gebracht. Grund für den Einsturz könnte sein, dass zu viele Personen im ersten Stock-Werks gewesen sind. Das sagt die Feuerwehr. Der Bürgermeister von Palma, "Jaime Martínez", ruft eine drei-tägige Trauer aus. Ein 3 Jahre alter Bub ist am Montag in Kufstein in Tirol verhungert. Die Eltern sind festgenommen worden. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Untersuchungs-Haft für die Eltern beantragt. Eine Untersuchungs-Haft ist eine vorläufige Haft. Eine Untersuchungs-Haft wird vor allem bei schweren Straftaten verhängt. In diesem Fall liegt gegen die Eltern der Verdacht auf Mord vor. Der 3 Jahre alte Bub hat viel zu wenig zu essen und zu trinken bekommen. Deshalb ist er verhungert. Die Mutter sagt, der Bub sei krank gewesen und wollte nichts essen. Das EU-Liefer-ketten-Gesetz ist final beschlossen worden. Es wurde von dem Rat der EU-Staaten bestätigt. Bei einem EU-Rat kommen Minister und Ministerinnen aus allen EU-Mitglieds-Ländern zusammen. Das Liefer-ketten-Gesetz ist eine gesetzliche Regelung. Unternehemen werden verpflichtet Standards einzuhalten. Diese werden ihnen vorgegeben. Mit dem Liefer-ketten-Gesetz sollen Verletztungen gegen die Menschen-Rechte und Umwelt-Schäden minimiert werden. Es soll dann Unternehmen zur Rechenschaft ziehen, wenn sie beispielsweise von Kinder-Arbeit außerhalb der EU profitieren. Dann können Geld-Strafen gegen diese Unternehmen verhängt werden. Die Mitglieds-Staaten der "Europäischen Union" wollen sich für mehr Natur-Schtuz einsetzen. Dabei soll das Renaturierungs-Gesetz helfen. Damit soll sich die Natur in Europa wieder erholen können. In Zukunft soll es dann mehr Wälder und Moore in der Europäischen Union geben. Auch sollen Flüsse wieder in ihren natürlichen Zustand versetzt werden. Aber: Dieses Gesetz ist noch nicht beschlossen. Österreich blockiert dieses Gesetz. Nicht alle Bundesländer in Österreich finden dieses Gesetz gut. Auch die Bundes ÖVP möchte diesem Gesetz nicht zustimmen. Heute hat es deshalb ein Treffen der Naturschutz-Referenten der Bundesländer gegeben - jedoch ohne Einigung. Wenige Tage nach der Amts-Einführung des neuen taiwanesischen Präsidenten "Lai Ching-te" droht China dem Nachbarland Taiwan. Derzeit macht China eine große Militärübung rund um Taiwan. Taiwan ist eine große Insel vor der Küste von China. Sie hat lange Zeit zu China gehört. Aber Taiwan wurde Jahr-zehnte später zu einer Demokratie. China sieht die Insel aber noch als Teil von China. Die Mehrheit der Bevölkerung von Taiwan will aber unabhängig bleiben. China will mit der Übung auch die Unterstützer von Taiwan warnen. Darunter zählen die USA. Die Regierung von Taiwan hat die Militär-übung vor einigen Tagen scharf kritisiert.